Start  .  Kontakt  .  Impressum  .  Datenschutzerklärung
2018

Februar 

Oder bei www.unserkalender.de/Kalender/Februar schauen

01. Februar 

Hatschepsut wird Pharaonin (1477 v. Chr. – vermutlich)

Am 29. Mechir des Ägyptischen Kalenders (umgerechnet am 1. Februar) wird Hatschepsut neben ihrem Stiefsohn und Neffen Thutmosis III., für den sie schon zwei Jahre die Regentschaft geführt hat, zur Pharaonin des Neuen Reiches im Alten Ägypten gekrönt.

 

02. Februar 

Welttag der Feuchtgebiete

Der Welttag der Feuchtgebiete wird seit 1997 jährlich am 2. Februar begangen. An diesem Tag wurde die Ramsar-Vereinbarung (Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Watvögel, von internationaler Bedeutung) der UNESCO beschlossen. Der Tag soll die öffentliche Wahrnehmung des Wertes und der Vorzüge von Feuchtgebieten verbessern.

 

03. Februar 

Schlengltag

Der Schlenggel-, Schlenkl- oder Truhentag am 3. Februar, dem Tag nach Maria Lichtmess, ist ein vor allem noch in Österreich und bis ins 20. Jahrhundert auch in Bayern für das Gesinde wichtiger Tag, das nun für einen kurzen Zeitraum bis Sankt Agatha (5. Februar) Gelegenheit für den Arbeitsplatzwechsel hatte. Diese Tage waren auch eine Art Urlaub für die Knechte und Mägde.
Mariä Lichtmess ist das Fest, das am 2. Februar, dem vierzigsten Tag nach Weihnachten, gefeiert wird. Lichtmess galt in der katholischen Kirche früher als Ende der Weihnachtszeit. Noch heute bleiben in vielen katholischen Kirchen und Häusern Krippe und Weihnachtsbaum bis zum 2. Februar stehen.

 

04. Februar 2017

Weltkrebstag

Der internationale Weltkrebstag (World Cancer Day) wurde 2006 von der Union internationale contre le cancer, der Weltgesundheitsorganisation und anderen Organisationen ins Leben gerufen.

Viele der mehr als 770 Mitgliedsorganisationen aus über 155 Ländern – darunter auch die Deutsche Krebshilfe – beteiligen sich an diesem Aktionstag. Erste Informationen zum "Welt-Krebstag 2016" gibt es online in englischer Sprache www.worldcancerday.org.

 

05. Februar 

André Citroën (1878)

André Citroën, der französische Automobilkonstrukteur, der die nach ihm benannten Automobilfirma und Marke „Citroën“ gründete, wurde am 5 Februar 1878 in Paris geboren.
Während einer Reise zu Verwandten in Polen im Jahr 1900 sah Citroën bei verschiedenen Gelegenheiten ihm unbekannte Getriebe, von denen er eines nach seiner Rückkehr in Paris patentieren ließ, die Doppelwinkel-Form eines Getriebe-Radzahns, die zum Vorbild für das Firmenlogo seiner Automarke wurde.
1934 brachte Citroën das erste Automobil mit Vorderradantrieb auf den Markt, den Traction Avant.
Sein Kommentar zur serienmäßigen Einführungdes Vorderradantriebs: „Ein Pferd schiebt ja auch keinen Wagen, sondern zieht ihn“. Die hohen Entwicklungskosten dieses Fahrzeugs führten zum Ruin der Firma. Citroën verkaufte seine Firma 1935 an Michelin, den größten Gläubiger. Er starb mit 57 Jahren in Paris.

 

06. Februar 

Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung (International Day of Zero Tolerance to Female Genital Mutilation)

Der Tag wurde 2004 von Stella Obasanjo, der Ehefrau des nigerianischen Präsidenten Olusegun Obasanjo, ausgerufen und dann von der UN-Menschenrechtskommission zum internationalen Gedenktag erklärt.

 

07. Februar 

Geburtstag von Thomas Morus (1478)

Thomas Morus (englisch Thomas More), englischer Jurist, Staatsmann und Lordkanzler, Philosoph, Humanist, Autor und Märtyrer kam am 7. Februar 1478 (wahrscheinlich) in London zu Welt; er starb 6. Juli 1535 ebenfalls in London.
Er ist ein Heiliger und Märtyrer der römisch-katholischen Kirche (Gedenktag 22. Juni) und Patron der Regierenden und Politiker.

Sein bekanntestes Werk ist De optimo statu rei publicae deque nova insula Utopia (Von der besten Verfassung des Staates und von der neuen Insel Utopia), in dem er ein erfundenes Inselreich mit einer Gesellschaftsstruktur beschreibt, die völlig anders war als die seiner Zeit.
Vielleicht griff Morus auf eine bereits von Platon im Timaios angewandte Methode zurück. Im Stadtstaat dieser Insel herrschte ein Kommunismus, bei dem die Interessen des Einzelnen denen der Gemeinschaft untergeordnet waren. Jeder hat zu arbeiten; jeder bekommt Bildung und genießt religiöse Toleranz. Grund und Boden sind gemeinsamer Besitz.
Nach dem Erscheinen wurde das Werk bald in mehrere Sprachen übersetzt und wurde Vorläufer vieler Utopien.

 

08. Februar 

Weiberfastnacht

Prešeren-Tag in Slowenien

Der Todestag des Nationaldichters France Prešeren, 3. Dezember 1800 bis 8. Februar 1848, ist offizieller Feiertag in Slowenien. Nach Prešeren benannt wurde der Hauptplatz in der Hauptstadt Lubljana und sein Bild ziert die slowenische 2-Euromünze.

Nach Prešeren benannt wurde der Hauptplatz von Ljubljana, der Prešerenplatz.

Das slowenische Ministerium für Kultur verleiht seit dem Jahr 1947 jährlich ein oder zwei Künstlern den so genannten Großen Prešeren-Preis. Gleichzeitig verleiht die ebenfalls beim slowenischen Kulturministerium angesiedelte Prešeren-Stiftung an bis zu sechs Künstler den Preis der Prešeren Stiftung.

 

09. Februar  

Boeing 747 (1969)

Die Boeing 747, das bis 2005 größte Verkehrsflugzeug der Welt, startet am 9. Februar 1969 zu ihrem Jungfernflug.

 

10. Februar 

Tag der Kinderhospizarbeit

2006 Initiator war 2006 der Deutsche Kinderhospizverein. Er teilt auf seiner Homepage zum 10. Februar mit: 

"Am 10. Februar findet jedes Jahr der '10.02 - Tag der Kinderhospizarbeit' statt. Der Tag soll auf die Situation der Kinder und Jugendlichen mit einer lebensverkürzenden Erkrankung ihrer Eltern und Geschwister aufmerksam machen und wird bundesweit von vielen Menschen und Organisationen mit Feiern und Aktivitäten begangen.

Außerdem soll der Tag in der Öffentlichkeit Tabus über das Leben und Sterben von Kindern in der Mitte der Gesellschaft brechen und über die Kinderhospizarbeit informieren." 

 

11. Februar 

Welttag der Kranken

Den römisch-katholischen Welttag der Kranken gibt es seit 1993. Er wurde 1992 von Papst Johannes Paul II. proklamiert.

 

12. Februar

Rosenmontag

Internationaler Darwin-Tag

Der Internationale Darwin-Tag wurde 1997 von der International Humanist and Ethical Union eingeführt. Er wird am 10. Februar, dem Geburtstag von Charles Darwin, 12. Februar 1809 bis 19. April 1882, als eine Hommage an seinen bedeutenden Beitrag zur Wissenschaft begangen.

 

13. Februar 

Faschingsdienstag

Welttag des Radios

 Der Welttag des Radios wurde von der UNESCO 2012 ausgerufen.

 

14. Februar 

Aschermittwoch

Valentinstag

Die Popularität des Valentinstag in England soll das Gedicht „Parlament der Vögel“ (Parlement of Foul(e/y)s) von Geoffrey Chaucer ausgelöst haben, das 1383 vermutlich aus Anlass einer Valentinsfeier am Hof König Richards II. erstmals öffentlich vorgetragen wurde. In diesem versammeln sich die Vögel, um die „Göttin Natur“, damit jeder einen Partner finde.

Seit dem 15. Jahrhundert wurden in England Valentinspaare gebildet, die sich kleine Geschenke oder Gedichte schicken und im Zeitalter von Königin Victoria schickten sich Verliebte dekorierte Karten. 

Englische Auswanderer nahmen den Valentinsbrauch mit in die Vereinigten Staaten. Mit den US-Soldaten kam er nach dem Zweiten Weltkriegin den westlichen Teil Deutschlands. 1950 gab es in Nürnberg den ersten „Valentinsball“. Die Werbung der Blumengeschäfte machte ihn immer bekannter
Blumen blieben  die häufigsten Geschenke am Valentinstag. 2013 soll Lufthansa 1000 Tonnen Rosen nach Deutschland  transportiert haben.

Während das Jahr über hauptsächlich Frauen Blumen kaufen, sind es am Valentinstag vor allem Männer.

 

15. Februar 

Serbien-Tag

Am Serbien-Tag wird der Unabhängigkeitsbewegung des Landes gedacht, die 1835 zur ersten Verfassung Serbiens führte.

 

16. Februar 

Nationalfeiertag in Litauen

Litauen feiert seine Unabhängigkeit am 16. Februar 1918 und nennt den Tag Unabhängigkeitstag.

 

17. Februar 

Goethe notiert zu seiner 1. Italienischen Reise am 17 Februar 1787 u.a.:

"Das große Portrait, welches Tischbein von mir unternommen, wächst schon aus der Leinwand heraus. Der Künstler hat sich durch einen fertigen Bildhauer ein kleines Modell von Thon machen lassen, welches gar zierlich mit einem Mantel drapirt worden. Darnach malt er fleißig; denn es sollte freilich vor unserer Abreise nach Neapel schon auf einen gewissen Punkt gebracht sein, und es gehört schon Zeit dazu, eine so grße Leinwand mit Farbe auch nur zu bedecken.

 

18. Februar

Gambias Unabhängigkeitstag (1965)

Gambia war vorher britische Kolonie.

 

19. Februar 

Goethe notiert zu seiner 1. Italienischen Reise am 19 Februar 1787 u.a.:

"Der Vesuv wirft Steine und Asche aus, und bei Nacht sieht man den Gipfel glühen. Gebe uns die wirkende Natur einen Lavafluß! Nun kann ich kaum erwarten, bis auch diese großen Gegenstände mir eigen werden.

 

20. Februar

Welttag der Sozialen Gerechtigkeit

Der Welttag der Sozialen Gerechtigkeit wurde 2007 von der UNOproklamiert und 2009 erstmals begangen.

 

21. Februar

Tag der Muttersprache

Den Tag der Mutterrsprache hat die UNESCO 2000 eingeführt.

 

22. Februar 

Pfadfindertag

Der Pfadfindertag wird am Geburtstag seines Gründers Robert Baden-Powell, 22. Februar 1857 in London bis 8. Januar 1941, begangen. 1908 erschien Baden-Powells Buch "Scouting for Boys", in dem eines der bedeutendsten pädagogischen Werke des 20. Jahrhunderts grsehen wird. Dort schrieb er: "Wenn wir mit unseren Nachbarn in fremden Ländern und Übersee Freundschaft schließen und wenn sie unsere Freundschaft erwidern, so werden wir nicht das Verlangen haben, gegen sie zu kämpfen. Das ist bei weitem die beste Methode, um künftige Kriege zu verhindern und einen dauerhaften Frieden zu sichern."

Von Baden-Powell stammt der Lehrgrundsatz „Learning by doing“ (Lernen durch Handeln).

 

23. Februar 

Tag des Verteidigers des Vaterlandes (GUS); früher: Tag der Sowjetarmee (UdSSR)

Der Feiertag wurde 1922 von Lenin durch als "Tag der Roten Armee" eingeführt. Von 1949 bis 1991 hieß er "Tag der Sowjetarmee und Seestreitkräfte". Der Tag wurde gewählt, weil am 23. Februar 1918 in Petrograd und Moskau erstmals in größerem Umfang Soldaten rekrutiert wurden. Sie besiegten in den Kämpfen bei Pskow und Narwa die Truppen des Deutschen Reiches. 

In Russland wurde der Feiertag im Jahr 2002 wieder amtlich eingeführt. Er soll die Angehörigen der russischen Streitkräfte feiern. Der Tag gilt auch – inoffiziell – als „Tag des Mannes“.

1999 hatte das ukrainische Parlament, den sowjetischen Feiertag wieder eingeführt. Präsident Petro Poroschenko entzog dem Tag am 24. August 2014 seinen amtlichen Feiertags-Status, da die Ukraine „die Verteidiger ihres Heimatlandes ehren wird, und nicht die eines fremden“. 

 

24. Februar 

Nationalfeiertag in Estland

Nach der russischen Februarrevolution von 1917 bildete sich ein Estnischer Nationalrat, der am Tag vor dem Einmarsch der Armee des deutschen Kaiserreichs, die Republik Estland proklamierte.

 

25. Februar 

Nationalfeiertag in Kuwait

Gefeiert wird Rückeroberung Kuwaits im Zweiten Golfkrieg.

 

26. Februar

Napoleon verließ 1815 Elba

Am 26. Februar 1815 verließ Napoleon Bonaparte seinen Verbannungsort auf Elba und erreichte am 1. März Frankreich. Soldaten hätten Napoleon aufhalten sollen, liefen aber zu ihm über.
Noch einmal marschierte er gegen die Allianz von Österreich, Russland, Großbritannien und Preußen. Nach Erfolgen bei Charleroi, Quatre-Bas und Ligny wurde er bei Waterloo geschlagen. Es folgte die Verbannung nach St. Helena.

 

27. Februar 

Begrenzung der Amtszeit des amerikanischern Präsidenten auf zwei Amtsperioden

Am 27. Februar 1951 tritt der 22. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten in Kraft, der die Amtszeit des Präsidenten auf maximal zwei Amtsperioden begrenzt.

 

28. Februar 

Esther-Fasten (jüdisch)

Romanustag

Der Romanustag ist ein römisch-katholischer Gedenktag. Regelmäßig ist es der 28. Februar, in Schaltjahren wie etwa 2016 der 29. Februar.

Gemeinsam mit seinem Bruder Lupizinius hatte Romanus im französischen Burgund Klöster gegründet, darunter auch das Kloster von Condat. Daher trägt er den Zusatz "von Condat".

Das Condat ist eine Bergschlucht im Gebirge des französischen Jura. Dorthin zog sich Romanus zurück, um als Eremit zu leben. Bis zu seinem Tod am 28. Februar 460 war Romanus der Abt dieses Klosters. 

Nach einer Legende lebte Romanus in einem Tal im Condat, in dessen Mitte ein außergewöhnlich großer Feigenbaum wuchs, der Schatten spendete und an dessen Fuß eine Quelle frisches Wasser lieferte.

Romanus von Condat ist Schutzpatron der psychisch Kranken und Ertrinkenden.

Die Wetterregel für den Romanustag lautet:
„Romanus kalt und klar, gibt dem Bau’r ein gutes Jahr“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Homepage erstellt mit Einfaches CMS

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden